LM 8-Ball allg. Klasse (eine Klasse für sich)!


Es ist Samstag der 1. Februar 2020, fast schon frühsommerliche Temperaturen und strahlender Sonnenschein. Was machen 38 „Billard-Verrückte“? Richtig! Sich den Landesmeistertitel im 8er Ball ausspielen.


Die Vorrunde verlief größtenteils ruhig, eine Überraschung war jedoch, dass Mike Renner den auf Nummer 2 gesetzten Markus Pfistermüller in die Hoffnung schicken konnte. Darüber hinaus stieg Mike direkt ins Achtelfinale auf. Relativ ausgeglichen ereigneten sich die restlichen Aufstiegpartien, und es gesellten sich zu ihm Reiter Christian, Lorenz Hollenstein, Alexander Blacher, Armin Stainko, Daniel Guttenberger, Mirzet Pandur und Hermann Zeilermayr.

Die freudigen Aufsteiger aus der Hoffnungsrunde waren Roland Kiesl, Markus Führlinger, Dominik Mayr, Markus Guttenberger, Markus Pfistermüller, Byambatsogt Purevjav, Markus Sallaberger und Radu-Teodor Goldis. Somit war das Achtelfinale komplett.


Um 18 Uhr 30 starteten wir in die Phase der Letzten 16. Beinahe die Hälfte der Finalrundenteilnehmer (7) stellte der austragende Verein Neonovus Wels! Eine Bilanz die sich wahrlich sehen lassen kann. Roland Kiesl, konnte auf heimischen Boden Christian Reiter mit 6:4 besiegen. Ebenfalls ein 6:4 ergab sich in der Begegnung von Lorenz Hollenstein und Markus Führlinger. Trotz starker Leistung war für Alexander Blacher an dieser Stelle Schluss. Für seinen Gegner Dominik Mayr ging die Reise ebenfalls mit einem 6:4 Sieg weiter. Armin Stainko hatte es mit Markus Guttenberger zu tun und konnte diesen mit 6:3 in seine Schranken weisen. Markus Pfistermüller musste gegen Daniel Guttenberger ran. Jung-Gutti konnte sich mit einem 6:4 durchsetzen. Ein komplett neues Gesicht traf in der 6. Partie auf Mirzet Pandur. Der aus der Mongolei stammende Byambatsogt Purevjav spielte sich bis ins Achtelfinale, jedoch war Mirzet für ihn eine Nummer zu groß. Endstand 6:2 für Mirzet. Neu-Welser Hermann Zeilermayr schaffte mit einem 6:5 Sieg gegen Markus Sallaberger den Einzug ins Viertelfinale. Die letzte Achtelfinalbegegnung bestritten Michael Renner und Radu-Teodor Goldis. Michael konnte während des ganzen Turniers ein sehr hohes Niveau halten und folgte Hermann mit 6:3 in die nächste Runde. Somit waren noch 4 Neonovus-Spieler dabei. Leider mussten diese jeweils gegen einander spielen.


Roland Kiesl spielte gegen Lorenz Hollenstein. Lorenz, der über den gesamten Turnierverlauf starke Leistung zeigte und Roli nur wenige Chancen gab. Somit zog Lorenz mit 6:2 ins Halbfinale ein. Noch weniger Mitleid mit seinem Mannschaftskollegen hatte Michael Renner. Er besiegte in einer knappen dreiviertel Stunde Hermann Zeilermayr mit 6:0. Dominik Mayr konnte sich in einem Hill-Hill gegen Armin Stainko behaupten und Mirzet Pandur nutzte seine Chancen und schlug Daniel Guttenberger mit 6:4.


Die Semifinali waren somit Lorenz Hollenstein gegen Dominik Mayr und Mirzet Pandur gegen Michael Renner. Einen wahren Schlagabtausch gab es in der Partie von Lorenz und Dominik, letzterer behielt die Oberhand und gewann mit 6:4.

Michael Renner war der bereits sehr lange Turniertag schon etwas anzusehen, jedoch wollte er einfach nicht aufhören sein bestes Billard zu zeigen und bezwang einen nicht weniger stark spielenden Mirzet Pandur mit 6:4.


Es hatte also auch im dritten Turnier in Folge ein Neonovus-Spieler das Endspiel erreicht. Michael Renner gegen Dominik Mayr. Das Finale begann um 23:58 und Dominik konnte sich früh absetzen und spielte nahezu fehlerfreies Billard bis zum Stand von 4:0. Michael gelang es nicht mehr so recht seine Konzentration auf das geforderte Maß zu halten, konnte jedoch durch einen Fehler von Dominik den Ehrenpunkt ergattern. Um 01:14 fiel die letzte Schwarze zum 7:1 Endstand.


Der PBC Neonovus Wels freut sich mit Lorenz Hollenstein über den dritten und mit Michael Renner über den sensationellen zweiten Platz und möchte sich bei allen Teilnehmern recht herzlich für die großartige Stimmung bedanken. Außerdem gratulieren wir Dominik Mayr zum Landesmeistertitel.


Euer

PBC NEONOVUS Wels

11 Ansichten